Durchlaufzeitreduzierung

Maßnahmen zur Durchlaufzeitreduzierung in der Produktion können zum einen darin bestehen, die Auftragsbestandsreichweite (=potenzielle gewichtete Durchlaufzeit) vor den Arbeitsplätzen durch Anpassung der Kapazität zu regeln (Fluss-orientierte Kapazitätsplanung und -steuerung) oder zum anderen darin, die Bestandsreichweite durch Regelung der Auftragsbildung bzw. der Auftragsfreigabe  (z. B. KANBAN, CONWIP, BOA oder ähnliche Verfahren) über den Auftragszufluss zu regeln.